Eine meiner neusten Lieblingsbrauereien steht in Flözlingen nahe Rottweil. Rolf Schittenhelm führt hier seit 1991 das 1793 gegründetes Brauerei-Gasthaus. Vorher hat er seine Brauerlehre bei der 1996 geschlossenen Brauerei Wehle in Dunningen absolviert und in Ulm mit 21 Jahren als jüngster Meister abgeschlossen.

Rolf betreibt ein Turmsudhaus, ein System, das heute kaum mehr im Einsatz ist. Die Maische- und Sudpfanne sitzt ganz unten im Turm, darüber ist der Läuterbottich aufgesetzt. Energietechnisch ist diese Anordnung sehr effizient, denn die Wärme steigt von unten nach oben. Für die Wärme sorgt – eine Holzbefeuerung!

Das ist echtes Handwerk, das den einen oder anderen „Craftbrewer“ an seine Grenzen bringen würde, denn die exakte Temperaturführung beim Maischen geschieht nur über die Regulierung der Holz-und Luftzugabe. Rolf hat das  voll im Griff.
Für 10 hl Ausschlagwürze benötigt er einen dreiviertel Meter Holz, das er mehrheitlich aus seinem eigenen Wald bezieht.

Logisch, vergärt Rolf sein Bier in offenen Gärbottichen. Zwei davon gibt es. In der Regel braut er einen Sud pro Woche. Dabei helfen ihm seine zwei sehr coolen Brauer: Tim Burkardt aus Australien, der gerade seine Lehre macht, Oberbrauer Rafael Ruaro aus Brasilien und Abdulhamid Kalash aus Syrien.

Internationales Flair in traditioneller Provinz-Kleinstbrauerei: Einmaliger und sympathischer geht es kaum!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.