1830 entstand die  Actienbrauerei Frauenfeld aus einer Gerberei in der Vorstadt. Adolf Rumpus baute sie um in die «Brauerei zum Sterben». Über 100 Jahre war die Frauenfelder-Brauerei erfolgreich, bis sie nach Kriegsende 1944 nur noch 10% ihres Umsatz erwirtschaftete.  Das war die Stunde der Familie Wartmann. Willy übernahm den Wiederaufbau und die Leitung. 1976 kam Martin Wartmann hinzu, der die Jahrzehnte Bierprojekte sozusagen am Fliessband lancierte – den Betrieb der Frauenfelder Brauerei aber bald einstellte. Er entwickelte nach eigenen Angaben das erste Schweizer Hefeweissbier, das erste Amberbier Original Ittinger, 1994 die ersten Schweizer Gewürzbiere, gründete die Back&Brau-Gastronomiekette, die Internet-Firma beerculture.com AG und initierte das Brauhaus Sternen mit einer eigenen Mikrobrauerei. Die Pilgrim Kloster-Brauerei ist sein aktuelles Baby.

Kategorien: Bierdeckel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.